Viele Menschen kennen bdsm nur als Schlagen, Schmerzen, Machtaustausch. Zu einer gesunden dom/sub Beziehung (egal ob bdsm, ddlg oder petplay) gehört allerdings auch das sogenannte Aftercare.

Der dom sollte nach einer session – gerade nach sehr harten / anstrengenden sessions – sich etwas Zeit nehmen um sich um seine sub zu kümmern. Bei schlimmeren Verletzungen sollte er ihre Wunden pflegen und versorgen.

Bei sessions, die psychisch anspruchsvoll und belastend sind, sollte er ihr Zuneigung geben, zum Beispiel in Form von Kuscheln, Streicheln oder Loben.

Auch bei 24/7 TPE Beziehungen sollte Aftercare stattfinden, auch wenn zu keiner Zeit die „session zuende ist“. Das ist wichtig, damit das Vertrauen bestehen bleibt. Bleibt ein Aftercare jedes Mal aus, so könnte das ein Hinweis darauf sein, dass dom ein Trashdom ist. Gerade beim Übertreten von Grenzen, wenn dom Dinge tut, die sub nicht gerne hat, da sollte es ein intensives Aftercare geben.

Last but not least: Aftercare zeigt keine Schwäche vom dom, es zeigt, dass ihm etwas an sub liegt und er ihre Körperliche und Psychische Gesundheit und Sicherheit ernst nimmt.

Hey Leser, ja genau du!
Falls dir dieser Artikel gefallen hat, kannst du mich kostenlos unterstützen, indem du diesen Blog in den jeweiligen Kreisen teilst 🙂

Nutze die untenstehenden sozialen Netzwerke um auf dem Laufendem zu bleiben. Wenn es neue Beiträge gibt, werde ich es dort ankündigen 🙂 Oder benutz es sogar zum teilen, wenn du magst.